Energiesparende Leuchtmittel

Für die richtige Stimmung im Zimmer, Gebäude oder Verkaufsraum kommt es nicht allein auf die Lampe und die Montageart an. Auch die Art des Leuchtmittels bestimmt, ob eine eher gemütliche oder effektive Atmosphäre herrscht. Achten Sie daher auf die Wahl des Leuchtmittels. Die Alternativen zur Glühlampe wie Energiesparlampen oder LED Lampen arbeiten effizienter und bieten inzwischen ebenso hervorragendes Licht. So verbraucht die LED im Vergleich zur Glühlampe rund 80 Prozent weniger Energie für den gleichen Lichtstrom. Doch das Beste: In dieser Zukunftstechnologie steckt noch weit mehr Potenzial. 

Anleitung

1. Achtung Strom!

Bei allen Arbeiten an elektrischen Betriebsmitteln ist Sicherheit oberstes Gebot. Die Berührung nur einer stromführenden Leitungsader kann genügen, um einen lebensbedrohlichen Stromschlag zu bekommen! Ziehen Sie unbedingt einen Fachmann hinzu und beauftragen einen konzessionierten Elektriker mit den Arbeiten. Um Unfälle mit Strom zu vermeiden, beachten Sie unbedingt folgende Sicherheitsregeln:

  • Freischalten: Bevor Sie starten, stellen Sie unbedingt sicher, dass der Ausgangsstromkreis spannungsfrei ist (entsprechenden Stromkreis abschalten oder Hauptschalter betätigen).
  • Gegen Wiedereinschalten sichern: Sorgen Sie dafür, dass kein Dritter versehentlich den Strom wieder einschaltet! Kleben Sie hierfür die ausgeschalteten Sicherungen mit Isolierband ab, damit ein irrtümliches Wiedereinschalten verhindert wird!
  • Spannungsfreiheit feststellen: Überprüfen Sie den Stromkreis zusätzlich mit einem zuverlässigen zweipoligen Messgerät (zum Beispiel PROFI DEPOT Digital-Multimeter MM 2500). Einpolige Spannungsprüfer, wie Phasenprüfer (Schraubenzieher-Form), sind nicht zuverlässig.

Mehr über lebenswichtige Sicherheitsregeln, finden Sie in der BAUHAUS Anleitung Grundregeln im Umgang mit Strom.

2. Halogenlampe

Halogenlampen ähneln in ihrem Lichtspektrum den Glühlampen, haben jedoch eine etwas bessere Energieausbeute und sie erreichen mit 2‘000 Stunden mittlerer Lebensdauer eine doppelte Lebensdauer im Vergleich zu herkömmlichen Glühlampen. Allerdings erzeugen Halogenleuchtmittel mehr Hitze als Licht und sparen nur rund 30 Prozent Energie. Aber auch die Zeit der Halogenlampe ist bald vorbei, denn ab 2018 sind nur noch solche Lampen in Europa zugelassen, die mindestens die Klasse B bei der Energieeffizienz erreichen. Dieses Verbot betrifft praktisch alle Halogenlampen in der klassischen Birnenform, da diese nur die Energieeffizienzklasse D erreichen. Zum Vergleich: LED-Leuchtmittel beherrschen die obersten Effizienzklassen A, A+ und A++.

Beachten Sie: Für Spotlampen (G9- und R7s-Sockel; Energieeffizienzklasse C), wie sie bei Deckenstrahlern oder Schreibtischlampen genutzt werden, gibt es keine Frist und der Verkauf wird nicht verboten. 

12-Volt-Seilsysteme, deren Spannung ein Transformator aus der 230-Volt-Netzspannung erzeugt, werden oft mit Halogenlämpchen betrieben – eignen sich aber auch für LEDs.

Allerdings entfaltet sich das energiesparende Potenzial der LEDs nur, wenn der Trafo auf die LED-Lichtquellen mit je etwa drei Watt Leistungsaufnahme abgestimmt ist. Sinnvoll ist die Verwendung elektronisch gesteuerter Transformatoren – sie stellen jeweils nur so viel Strom bereit, wie von den Lampen benötigt wird.

Einfach Seilspanner halten die Tragseile auf Spannung. Da der Trafo die Netzspannung auf ungefährliche 12 Volt bringt, dürfen die Leitungen blank liegen.

Umlenker erlauben einen Richtungswechsel und ein Teil der Installation verläuft auf der Wand.

Haltestangen versorgen die Leuchtmittel mit der nötigen Energie.

3. Leuchtstoffröhre / Leuchtstofflampe

Bei der klassischen Neonröhre finden bei niedrigem Druck Gasentladungen statt, die ultraviolettes Licht erzeugen. Im inneren sind die Röhren mit fluoreszierendem Leuchtstoff beschichtet, der das UV-Licht als sichtbares Licht abstrahlt. Die Effizienz der Leuchtstofflampe ist 5x- bis 8x, die Lebensdauer 10x- bis 20x höher als bei Glühlampen. Das Licht strahlt gleichmässig ab und ist in vielen Farben erhältlich. Allerdings sind die Lampen recht sperrig, die volle Helligkeit wird nicht sofort erreicht und die Lampe ist empfindlich gegen häufiges Schalten (Brummen, Pfeifen oder Flackern können auftreten). 

4. Energiesparlampe

Moderne Energiesparlampen (technisch Kompaktleuchtstofflampen genannt) sind vielseitig und effizient. Qualitätsprodukte halten sehr lange, arbeiten flimmerfrei und mit angenehmem Licht. Viele Lampen sind besonders bruchsicher – einige verfügen sogar über eine extra Hülle und sind damit doppelt gegen Lampenbruch gesichert. Dank vieler unterschiedlicher Formen, mit angenehm warmweisser Lichtfarbe und in dimmbaren Ausführungen, steht für jede Anwendung die passende Energiesparlampe zur Verfügung.

Beachten Sie: Energiesparlampen enthalten in geringem Mengen Schadstoffe (Quecksilber) und dürfen nicht im Hausmüll entsorgt werden. Viele Verkaufsstellen haben daher Sammelboxen aufgestellt, in denen Sie alte Energiesparlampen entsorgen können. 

230-Volt-Seilsystem

Neben den 12-Volt-Seilsystemen gibt es noch Systeme, die ganz ohne Transformator auskommen. Diese Hochvolt-Seilsysteme werden mit Netzspannung betrieben. Damit keine stromführenden Teile berührbar sind, werden isolierte Leitungen verwendet.

Für die Montage legen Sie vorab die Position der Leuchten fest, bohren die entsprechenden Löcher und befestigen die Wandanker. Das Mittelseil der Stromleitung können Sie berührbar befestigen – es bleibt spannungsfrei.

Die Halterungen auf der Gegenseite spannen Sie mit Gewindebolzen und -hülsen. Bei grossen Spannweiten übernehmen zusätzlich angebrachte Deckenhalter einen Teil der Last.

Die stromführenden Leiter schliessen Sie per Adapter am Deckenanschluss an.

5. LED Lampe

Sehr klein und lichtstark, extrem haltbar und langlebig – und vor allem äusserst effizient: LED steht für: Licht emittierende Dioden oder Leuchtdioden und bieten viele Vorteile und sie werden immer vielseitiger. Nicht nur in der Effekt- und Stimmungsbeleuchtung, auch in der Allgemeinbeleuchtung innen und aussen ersetzen sie herkömmliche Lichtquellen. Mit LED-Lampen in verschiedenen Stärken, Lichtfarben und Ausführungen, etwa als flexible Bänder, werden die Anwender selbst zum Lichtdesigner.

Anders als Energiesparlampen enthalten LEDs kein Quecksilber, müssen nicht aufwendig entsorgt werden, können beliebig oft an- und ausgeschaltet werden und das Licht ist sofort da. In der Anschaffung sind diese Hightech-Lampen heute für jeden erschwinglich. Mit einer mittleren Lebensdauer von bis zu 25 Jahren und einer Energieersparnis von rund 80 Prozent gegenüber einer vergleichbar lichtstarken Glühlampe spricht die Gesamtbilanz eindeutig für LED.

Beachten Sie: Um auf die Helligkeit einer 60 Watt Glühbirne zu kommen, benötigt eine LED nur 10 Watt.

LEDs sind in verschiedenen Lichtfarben (Warmweiss, Tageslichtweiss, Neutralweiss) erhältlich. Von kühleren Farbtemperaturen, die sich beispielsweise für den Arbeitsbereich eignen, bis hin zu warmen Farbtemperaturen, welche im Wohnbereich besonders beliebt sind. Warmweisse Lampen leuchten mit einer Farbtemperatur von höchstens 3‘300 Kelvin (Was ist Kelvin?), tageslichtweisse mit mehr als 5‘300 Kelvin (Angaben auf der Verpackung beachten). Ein weiteres Auswahlkriterium ist der Farbwiedergabeindex (Ra oder CRI): Sollen die Farbtöne im Auge des Betrachters unverfälscht erscheinen, sollte der Farbwiedergabeindex 90 betragen (die Skala reicht bis 100).

Beachten Sie: Klassisches Glühbirnenlicht liegt bei 2‘700 K, neutralweisses Licht bei 4‘000 K und tageslichtweisses Licht bei 5‘300 K und mehr.

Ein Wechsel hin zur LED ist auch in älteren Lampen meist problemlos möglich: ob dickes oder dünnes Schraubgewinde, Bajonett Sockel oder Steckfassung (zum Beispiel E27, E14, G10 oder G9). Falls Sie unsicher sind, nehmen Sie die alte, kaputte Lampe als Muster mit. Sofern Sie mithilfe des Musters nicht fündig werden oder bei einem Stiftsystem mit Trafo (G4), sprechen Sie am besten Ihren BAUHAUS Fachberater an.

Beachten Sie: LEDs gibt es auch als dimmbare Varianten. Ein entsprechender Hinweis ist auf jeder Leuchtmittel Verpackung zu finden. 

Wissenswertes über LEDs (Video)

LEDs sind langlebig, effizient und sparsam und der Wechsel ist einfach. Um auf die Helligkeit einer 60 Watt Glühbirne zu kommen, benötigt eine LED 10 Watt. Betrachtet man die Haltbarkeit der verschiedenen Leuchtmittel, wird schnell deutlich, wie sparsam eine LED ist: Bei identischem Gebrauch hat eine LED eine durchschnittliche Lebensdauer von 25 Jahren, eine Glühbirne muss bereits nach einem Jahr ausgetauscht werden.

LEDs sind in verschiedenen Lichtfarben erhältlich. Von kühleren Farbtemperaturen, die sich beispielsweise für den Arbeitsbereich eignen, bis hin zu warmen Farbtemperaturen, welche im Wohnbereich besonders beliebt sind.

LED im Fliesenboden

Mit flexiblen LED-Stripes und -Bändern in verschiedenen Stärken und Lichtfarben werden Sie zum Lichtdesigner. Bei dieser Badbeleuchtung werden die LEDs in die Fliesenfugen integriert. Der Strom für die vielen Lichter kommt über einen Trafo, der von einem Fachhandwerker in eine Unterputzdose hinter dem Lichtschalter eingebaut wird.

Bevor Sie den Fliesenbelag verfugen, legen Sie die LED-Lichter zwischen die Fliesen. Beachten Sie: Halten Sie dabei die vom Hersteller der LEDs empfohlene Fugenbreite und -tiefe ein.

Durch Erhitzen mit einem Feuerzeug oder der Heissluftpistole wird die Verkabelung gegen seine Umgebung elektrisch isoliert und vor mechanischen Beschädigungen geschützt.

Die Leuchtdioden liegen genau in den Kreuzfugen. Beim abschliessenden Verfugen achten Sie darauf, dass das Glas der LED von Mörtel freibleibt.

Tipp

Lumen ist das neue Watt

Lumen kommt aus dem Lateinischen und bedeutet so viel wie Licht oder Leuchte. Als Einheit des Lichtstroms ist Lumen (lm) ein Mass für die gesamte von einer Lichtquelle ausgesandte sichtbare Strahlung. Als Orientierungswert für die Leuchtkraft einer Lampe galt früher allerdings vor allem die Wattzahl (W), die Masseinheit für die Leistung. Da moderne Energiespar- und LED-Lampen aber weit weniger Leistung aufnehmen müssen als herkömmliche Glühlampen, um eine bestimmte Helligkeit zu erzeugen, verliert die Wattzahl an Aussagekraft. Bei modernen Leuchtmitteln ist es weit sinnvoller, den Lumen-Wert heranzuziehen.

Beachten Sie: Für eine Helligkeit von 730 Lumen benötigte die klassische Glühbirne rund 60 Watt. Ersetzt durch moderne Leuchtmittel ist deutlich weniger Energie nötig – bei der Energiesparlampe nur 12 Watt und bei der LED sogar nur 10 Watt! 

Werkzeug + Material

Je nach Montagesituation sind die Befestigungsmöglichkeiten zum Teil eingeschränkt und müssen individuell überprüft werden. 

Von BAUHAUS empfohlene Produkte