Sandkasten mit Fussballtor bauen

Spielen im Freien ist für Kinder das Schönste! Ein Sandkasten bietet besonders für die Kleinsten eine tolle Erfahrungswelt der Sinne: Die Sandkörner spüren, Sandkuchen backen, Burgen und Türme bauen und vieles mehr – das macht den „Baukasten“ zum Lieblingsplatz im Garten. Wenn dieser dann noch um ein Fussballtor erweitert wird, ist es der ideale Spielplatz für kleine Abenteurer zum Austoben und bleibt dauerhaft der Champion im Garten.

Anleitung

1. Sandkastenrahmen bauen

Der Rahmen des Sandkastens im gezeigten Beispiel besteht aus vier gleichlangen Brettern, die zu einem Quadrat verschraubt werden. In den Ecken verstärken innen liegende Kanthölzer die Konstruktion. Schneiden Sie zunächst die Bretter und Kanthölzer mit einer Stichsäge auf Wunschlänge zurecht.

Bohren Sie an den Enden aller Bretter je drei Löcher vor und verschrauben die Seitenwände des Sandkastens miteinander: Setzen Sie hierfür ein Kantholz innen in einer Ecke an und schrauben zwei Bretter rechtwinklig an dem Kantholz fest. Dann einfach die anderen Bretter im 90 Grad Winkel bündig an die vorbereiteten Bretter anlegen und ebenfalls verschrauben.

Beachten Sie: Damit der Korpus exakt rechtwinklig wird, können Sie eine Hilfsleiste provisorisch diagonal über die Ecken fixieren.

Der Sandkasten erhält ausserdem praktische Sitzflächen. Bringen Sie zunächst als Verstärkung passende Kanthölzer an der oberen Innenseite des Rahmens an. Bohren Sie jeweils drei Löcher durch die Bretter vor und verschrauben von aussen die Kanthölzer. Bostitchen Sie anschliessend ein Sandkastenvlies an den Verstärkungshölzern fest.

Beachten Sie: Als Höhe der Bohrpunkte dient die Hälfte der Kantholz-Tiefe.

Für die Sitzfläche benötigen Sie schmale Bretter, die wie ein Passepartout auf das Gestell gelegt werden. Sägen Sie hierfür die Brettenden im 45 Grad Winkel ab. Achten Sie darauf, dass die kürzeren Längsseiten innen liegen und genauso lang wie die Kanthölzer sein müssen, um bündig abzuschliessen.

Bohren Sie nun jeweils zwei bis drei Löcher, etwa drei Zentimeter vom Rand der kürzeren Längsseite entfernt, und verschrauben die Sitz- mit den Rahmenbrettern im 90 Grad Winkel.

Schleifen Sie nun alle Hölzer sorgfältig ab und lackieren den Sandkasten anschliessend mit einem wetterfesten Holzlack (Lackrolle oder Pinsel verwenden) in Ihrer Wunschfarbe - im gezeigten Beispiel ist der Sandkasten grasgrün lackiert mit weissen Linien, um ein Spielfeld zu symbolisieren.

Beachten Sie: Sobald der Lack getrocknet ist, können Sie auch den Spielsand einfüllen.

2. Vom Sandkasten zum Fussballplatz

Für das Fussballtor bauen Sie einen Rahmen aus schmalen Kanthölzern. Dabei darf die Breite des Tors die Länge des Sandkastenrahmens nicht überschreiten, damit es nicht herausragt.

Verschrauben Sie zunächst aus Kanthölzern je zwei identische Quadrate als Vorder- und Rückteil, indem Sie die Hölzer senkrecht aneinanderstellen und mittig mit Schrauben fixieren. Auch hier erleichtert Vorbohren das Verbinden der Teile.

Verbinden Sie nun mit mehreren Querstreben (im gezeigten Beispiel: 8 Querstreben) Vorder- und Rückteil des Tores miteinander.

Streichen Sie das Holz mit einem wetterfesten Holzlack und befestigen Sie, sobald der Lack getrocknet ist, das Netz am Tor mit einem Tacker.

Damit Sie das Tor nach dem Spielen umklappen können, fixieren Sie die Seitenpfosten des Vorderteils mit jeweils einem Scharnier am Sandkastenrand. Mit zwei Sturmhaken und Ösen an der Rückseite bleibt das Tor auch bei scharfen Schüssen sicher stehen.

Für die zwei Eckfähnchen verwenden Sie die Holzreste der Sitzbretter: Verbinden Sie jeweils eines der Dreiecke und einen Rundstab mit kurzen Senkkopfschrauben. Lackieren Sie anschliessend die Fahnen in Ihrer Wunschfarbe.

Zur Fixierung in der Sitzfläche bohren Sie mit dem Forstnerbohrer zwei Löcher mit dem Durchmesser der Rundhölzer in die Bretter und stecken die Fähnchen hindurch. 

Tipp

Der richtige Sand

Der Sand für Sandkästen sollte nicht zu fein sein: Die optimale Körnung liegt bei etwa 0,5 bis maximal 2 Millimeter. Eine gröbere Korngrösse und ein leichter Lehmanteil eignen sich auch deutlich besser zum Bauen von Burgen.

Die Menge Sand, die Sie zum Füllen des Sandkastens benötigen, können Sie leicht ermitteln: Berechnen Sie hierfür das innere Volumen des Sandkastens (Länge x Breite x Höhe). Bei der Höhe orientieren Sie sich an einer Sandfüllhöhe zwischen 50 und 70 Prozent (der Sandkasten soll ja schliesslich nicht bis oben zum Rand gefüllt sein). Das Ergebnis (benötigte Kubikmeter) runden Sie anschliessend auf einen vernünftigen Wert nach oben auf.

Werkzeug + Material

  • Akku-Bohrschrauber
  • Bretter, 8 Stück (Seitenwände und Sitzflächen)
  • Elektrobostitch
  • Farbwanne mit Wechseleinsätzen
  • Forstnerbohrer
  • ggf. Hilfsleiste
  • Holzlack (wetterfest)
  • Kanthölzer (Rahmenverstärkung und Fussballtor)
  • Kinderspielsand
  • Lackrollen (Flockwalzen für Acryllacke bzw. Schaumwalzen für Kunstharzlacke)
  • Pinsel (Naturhaarpinsel für lösungsmittelhaltige Farben und Lacke oder Kunsthaarpinsel für wasserverdünnbare Acryllacke)
  • Rundstab, 2 Stück (für die Fähnchen)
  • Sandkastenvlies
  • Scharnier, 2 Stück
  • Schleifpapier (40er sowie 60er oder 100er Körnung)
  • Senkkopfschrauben, nach Bedarf
  • Stichsäge
  • Sturmhaken und Ösen, je 2 Stück