Grundregeln im Umgang mit Strom

Bei jedem Umzug müssen Sie Lampen anschliessen oder Sie möchten bei einer Renovierung andere Lichtschalter einbauen. Diese Arbeiten bergen ein potenzielles Risiko, da die Hausinstallation in Schweiz  mit einer Spannung von 230 Volt betrieben wird. Und jede elektrische Spannung, die an einen lebenden Organismus gelangt, kann zu Gesundheitsstörungen bis zum Tod führen. Selbst kleine Spannungen (über 50 Volt) können auch bei nur kurzer Berührung tödlich sein. Deshalb sind in der Schweiz  besondere Sicherheitseinrichtungen vorgeschrieben und es gelten strenge Regeln für die Durchführung von Elektroinstallationsarbeiten. So ist beispielsweise bei allen Arbeiten an elektrischen Anlagen die ausführende Person für die Einhaltung der NIN-Bestimmungen verantwortlich. Wenn Sie sich über die korrekte Ausführung nicht sicher sind, ziehen Sie unbedingt einen Fachmann hinzu und beauftragen einen qualifizierten Elektriker.

Sie können dem beauftragten Elektriker nach Absprache jedoch zuarbeiten und einige vorbereitende Tätigkeiten durchführen (zum Beispiel Leitungen verlegen). Den eigentlichen Anschluss übernimmt dann der Fachmann. Er sagt Ihnen auch bei älteren Installationen, ob die Anlage noch dem aktuellen Stand der Vorschriften entspricht.

Wie Sie Elektroleitungen verlegen – auch in unbeheizten und unbelüfteten Räumen, erfahren Sie in weiteren BAUHAUS Anleitungen.

zur Anleitung Elektroinstallation in Feuchträumen

Anleitung

1. Sicherheitsregeln

Weichen Sie von den folgenden Sicherheitsregeln auf keinen Fall ab, auch wenn dadurch die Arbeit erschwert, verteuert oder verzögert wird:

  1. Freischalten: Bevor Sie starten, stellen Sie unbedingt sicher, dass der Ausgangsstromkreis spannungsfrei ist (entsprechenden Stromkreis abschalten oder Hauptschalter betätigen). Arbeiten Sie nie an Geräten oder Installationen, die unter Spannung stehen. Ziehen Sie den Stecker (bei Geräten) beziehungsweise schalten den entsprechenden Stromkreis ab oder betätigen den Hauptschalter.
  2. Sorgen Sie dafür, dass kein Dritter versehentlich den Strom wieder einschaltet (gegen Wiedereinschalten sichern). Bei Schraubsicherungen nehmen Sie die Sicherung am besten zum Arbeitsort mit. Alternativ kleben Sie die ausgeschalteten Sicherungen mit Isolierband ab, damit ein irrtümliches Wiedereinschalten verhindert wird.
  3. Überprüfen Sie vor Arbeitsbeginn, dass alle Leitungen und Geräte tatsächlich spannungsfrei sind! Verwenden Sie für diese Prüfung nur zuverlässige zweipolige Messgeräte (zum Beispiel PROFI DEPOT Digital-Multimeter MM 2500). Einpolige Spannungsprüfer, wie Phasenprüfer (Schraubenzieher-Form), sind nicht zuverlässig.
  4. Umfangreichen Arbeiten (zum Beispiel Sicherungen, Verteilung, Zähler, Erdung und Hauseinlass) dürfen nur von zugelassenen Elektriker durchgeführt werden.
  5. Verwenden Sie nur Geräte und Komponenten mit einem VDE-Prüfzeichen (geprüfte Sicherheit) und nur solche elektrischen Betriebsmittel, die für den Einsatzzweck zugelassen sind. So dürfen zum Beispiel in Feuchträumen nur solche Geräte, Leuchten und Installationsmaterial verwendet werden, die das Eindringen von Wasser verhindern.
2. Elektroleitungen

Elektroleitungen bestehen aus einzelnen Adern (auch Leiter). Diese haben unterschiedliche Farben, an denen Sie erkennen können, welche Funktion die Ader hat und wo sie angeschlossen werden muss.

Der Aussenleiter (früher auch Phase oder Phasenleiter) ist der stromführende Leiter und führt den Strom aus dem Netz zum Schalter oder der Steckdose. Diese Leitung ist entweder schwarz, braun oder grau und trägt das Kurzzeichen L. Der blaue Neutralleiter (auch Nullleiter) mit dem Kurzzeichen N führt den Strom wieder vom Verbraucher ins Netz zurück und hat in der Regel keine Spannung. Der grün-gelbe Schutzleiter (siehe auch nächstes Kapitel) leitet eventuell auftretende Körperströme zur Erde ab (Kurzzeichen: PE).

Beachten Sie: Gerade in Altbauten müssen die Farben nicht unbedingt der Norm entsprechen. Prüfen Sie die Leiter dann unbedingt mit einem Messgerät.

3. Sicherheitseinrichtungen

Der Schutzleiter verhindert, dass bei einem Defekt elektrisch leitende, frei zugängliche Geräteteile unter Spannung stehen. Umso wichtiger ist es, dass der Anschluss der Leitungen innerhalb der Installation stets korrekt erfolgt – nur so funktioniert dieser Schutzmechanismus zuverlässig.

Fehlerstrom-Schutzschalter (auch RCD- oder FI-Schutzschalter) unterbrechen den Stromkreislauf schon bei sehr geringen Fehlerströmen und bieten so einen besonders hohen Schutz gegen einen gefährlichen elektrischen Schlag.

4. Sicheres Werkzeug

Um Leitungen oder eine Steckdose auf Spannungsfreiheit zu überprüfen, benötigen Sie ein zuverlässiges Messgerät. Am bekanntesten ist zwar der Phasenprüfer, dieser ist aber leider auch am unzuverlässigsten. Am sichersten arbeiten Duspole (linkes Bild), die auch einfach anzuwenden sind.

Etwas umständlicher in der Handhabung (aber ebenso sicher) arbeitet ein Multimeter (rechtes Bild): Auch hier wird die Spannung zwischen zwei Polen kontrolliert.

Führen Sie Arbeiten an Elektroinstallationen ausserdem nur mit passendem und isoliertem Werkzeug durch. 

Spannungsprüfer

Mit einem Spannungsprüfer messen Sie, ob die Phase Strom führt. Sichere Ergebnisse erhalten Sie mit einem Duspol (im Bild ganz rechts). Verwenden Sie keine Phasenprüfer (im Bild links: Messgeräte in Schraubenzieher-Form), wenn Sie eine Leitung auf Spannungsfreiheit überprüfen wollen! Sie liefern zuweilen falsche Ergebnisse!

PRODUKTE IM BAUHAUS Webshop:
Elektrozangen

Bei Elektrozangen ist die zulässige Höchstspannung, gegen welche sie isoliert sind, aufgedruckt.

PRODUKTE IM BAUHAUS Webshop:
Entmantler und Kabelmesser

Um die schützenden Isolationen rund um Elektrokabel zu entfernen, verwenden Sie Entmantler und Kabelmesser.

PRODUKTE IM BAUHAUS Webshop:

Die Verwendung eines Entmantlers ist ganz einfach: Führen Sie das Kabel auf der Messerseite ein, drücken den Entmantler zusammen, drehen ihn und ziehen das nun entmantelte Kabel wieder heraus.

 

 

Abisolierer

Mit einem Abisolierer entfernen Sie die Isolierung um die inneren Adern in der zuvor eingestellten Länge.

PRODUKTE IM BAUHAUS Webshop:

Tipp

Aderendhülsen

Sogenannte Aderendhülsen müssen in allen Verbindungen mit flexiblen Leitungen verwendet werden. Sie werden mit einer speziellen Aderendhülsen-Zange aufgepresst.

Von BAUHAUS empfohlene Produkte