Korkfussböden verlegen

Elastisch, isolierend, geräuschdämmend, rutschfest, gelenkschonend und robust – die Vorteile von Kork als Fussbodenbelag sind vielfältig. Das 100-prozentig natürliche Produkt eignet sich besonders für Kinderzimmer, Schlaf- und Wohnräume. Kork-Fertigparkett lässt sich dank Klickverbindungen leimlos verlegen. Beim Kork-Parkett werden die einzelnen Korkplatten hingegen vollflächig mit dem Untergrund verklebt – ideal für Räume mit Fussbodenheizung.

Anleitung

1. Kork-Parkett vollflächig verleimen

Wie bei allen Verlegearbeiten muss auch beim Kork-Parkett der Untergrund eben, trocken und frei von Stoffen sein, die die Haftung des Klebers beeinträchtigen – beispielsweise Fett, Staub oder alte Anstriche. Deshalb alle losen Teile und Anstriche entfernen und Unebenheiten mit Spachtelmasse ausgleichen. Weitere Informationen zur Untergrundvorbereitung finden Sie auch im BAUHAUS Ratgeber Untergrund für Bodenbeläge vorbereiten.

Nun geht es ans Verkleben: Mit einer kurzflorigen Velourswalze tragen Sie den Kontaktkleber auf die Plattenrückseiten und den Untergrund auf.

Nach etwa einer Stunde Wartezeit - der Kleber muss transparent sein - beginnen Sie an einer Wand oder einer geraden Bezugslinie mit dem Einlegen der Korkplatten. Klopfen Sie dabei die einzelnen Platten mit einem Gummihammer fest an, da der Kleber nur unter Druck bindet. Zuschnitte für Wandabschlüsse gelingen mit einem herkömmlichen Teppichmesser.

Denken Sie zum Abschluss auch an die Versiegelung: So schützen Sie das Naturmaterial vor Schmutz und Beschädigung.

2. Kork-Fertigparkett leimlos verlegen

Kork-Fertigparkett wird schwimmend verlegt – also nicht mit dem Untergrund verleimt. Achten Sie auch hier darauf, dass der Untergrund sauber, eben und trocken ist.Beginnen Sie mit dem Verlegen in einer Raumecke und vergessen Sie dabei nicht die Dehnungsfugen. Nutzen Sie hierfür Verlegekeile, um einen gleichmässigen Wandabstand von ca. 10 Millimeter einzuhalten. Die weiteren Dielen werden schräg von oben in die bereits liegenden mit der Längs- und Kopfseite eingeklickt und angedrückt. Damit die einzelnen Elemente auch bündig einrasten, verwenden Sie Hammer und Schlagklotz. Die Zuschnitte für die Wandabschlüsse erledigen Sie mit einer Feinsäge.

Tipp

Naturmaterial Kork

Alle neun Jahre wird die Rinde der Korkeiche geschält, um unter anderem Korkplättli herzustellen. Hierfür wird die Rinde granuliert und zu grossen Korkblöcken gepresst, die schliesslich in dünne Platten geschnitten werden.Preiswerte Korkböden bestehen nur aus Granulat. Aufwändigere Korkplatten sind zusätzlich mit dünnen Naturkorkschichten furniert.

Materialbedarf ermitteln

Mithilfe der Quadratmeterzahl des jeweiligen Raumes ermitteln Sie den genauen Materialbedarf.

Werkzeug + Material

  • Feinsäge
  • Gummihammer
  • Hammer
  • Kontaktkleber für Kork
  • Kork-Fertigparkett oder Kork-Parkett nach Bedarf
  • Schlagklotz
  • Spachtelmasse
  • Teppichmesser
  • Velourswalze
  • Verlegekeile
  • Versiegelung (Öle, Wachse und Lacke)