Badregal auf Rollen

Der selbst gebaute Regalturm bietet viel Platz für Handtücher, Kosmetik und all die anderen üblichen Badutensilien. Mit den vier Lenkrollen unter dem untersten Würfel lässt sich das Möbelstück zudem einfach umplatzieren. Der Clou: Das fahrbare Regal ist auch in sich drehbar, indem jeder Würfel mit dem anderen verbunden ist und Schubladenrollen erhält. Die jeweils vier Elemente der einzelnen Würfel können entweder auf Stoss verbunden werden oder – etwas aufwändiger – mit 45 Grad-Gehrungsverbindungen.

Anleitung

1. Regalwürfel auf Gehrung zusammenbauen

Hier müssen Sie sehr exakt arbeiten, damit alle Platten eines Würfels genau gleich sind: Sägen Sie die Platten jedes Würfels mit einer Handkreissäge mit Führungsschiene entsprechend zu (45 Grad-Winkel).

Sind alle Platten entsprechend auf Gehrung gesägt (im gezeigten Beispiel vier Würfel mit jeweils vier Platten), verleimen Sie die Kanten jedes Würfels. Bis der Leim getrocknet ist, fixieren Sie die Konstruktion mit Spanngurten und Kantenschonern (z. B. von Verpackungsmaterial). Anschliessend schleifen Sie mit dem Schleifpapier noch eine kleine Rundung in die Würfelkanten mit dem Schleifpapier („Kanten brechen“).

2. Regalwürfel auf Stoss zusammenbauen

Alternativ können Sie die Platten auch stumpf verbinden: Verschrauben und verleimen Sie hierfür die Platten auf Stoss und verblenden Sie die Schraublöcher mit Stopfen aus Buche-Holzdübeln.

3. Lauf- und Schubladenrollen montieren

Um die Schubladenrollen an den drei oberen Würfeln anzubringen, zeichnen Sie auf der Unterseite jedes Würfels zwei Linien, die jeweils die gegenüberliegenden Ecken miteinander verbinden. Zeichnen Sie ausserdem mit einem Zirkel einen Kreis. Die vier Schnittpunkte markieren nun die Stellen, an denen Sie die Schubladenrollen auf dem Würfel befestigen.

An den markierten Stellen bohren Sie nun mit einem 15 Millimeter-Forstnerbohrer drei Millimeter tiefe Sacklöcher (Bohrständer verwenden) und schrauben anschliessend die Rollen mit dem Schraubendreher fest. Ausserdem erhält jeder der drei oberen Würfel an der Bodenseite ein oben abgesenktes 5 mm-Loch. In jeden darunter liegenden Würfel bohren Sie zudem in die Kopfplatte mit dem 2 mm-Bohrer ein rund acht Millimeter tiefes Loch vor.

Der unterste Würfel erhält vier Lenkrollen (zwei davon mit Stopper), die Sie jeweils etwa zehn Millimeter vom Rand des Würfels festschrauben. Unterlegscheiben nicht vergessen!

Nun verbinden Sie die einzelnen Würfel miteinander (Schrauben: 4,5 mal 45 mm). Ziehen Sie die Schrauben gefühlvoll mit dem Schraubendreher an – die Würfel sollen fest sitzen, sich aber dennoch leicht drehen lassen.

Tipp

Rechter Winkel

Als Klebehilfe können Sie sich eine Verleimhilfe mit den exakten Massen eines Würfels anfertigen: Einfach Leisten und Kanten vorbohren und die Leisten auf eine Platte mit den entsprechenden Massen aufschrauben. So bleiben die vier Platten eines Würfels beim Verleimen der Gehrung in Position – bevor Sie die Spanngurte angebracht haben.

Werkzeug + Material

  • Akkuschrauber
  • Apparate-Lenkrollen (4 Stück, davon 2 mit Feststeller)
  • Bleistift
  • Bohrmaschine
  • ggf. Buche-Holzdübel
  • Buche-Leimholz 18 mm: 16 Platten 350 x 350 (für Gehrungsverbindung) oder 
    8 Platten 350 x 350 und 8 Platten 314 x 350 (für stumpfe Verbindungen)
  • Holzleim
  • Handkreissäge mit Führungsschiene
  • Lineal
  • Schubladenrollen (12 Stück)
  • Schraubendreher
  • Spanngurte und Kantenschoner
  • Spanplattenschrauben
  • Zirkel