Sicherer Umgang mit der Kettensäge

Bei der Arbeit mit der Ketten- oder Motorsäge ist eine entsprechende Schutzkleidung zwingend notwendig! Ausserdem sollten Sie einige Erfahrungen beim Umgang mit dem gefährlichen Arbeitsgerät mitbringen. Auch wenn moderne Kettensägen mit Kettenbremsen und Rückschlagsperren das Risiko mindern – Sie sollten bereits aus Eigenverantwortung heraus einen solchen Lehrgang besuchen! Arbeiten Sie am besten auch nicht allein! Eine zweite Person kann im Notfall Erste-Hilfe leisten und den Rettungsdienst verständigen.

Anleitung

1. Schutzkleidung

Moderne Motorsägen sind mit verschiedenen Sicherheitseinrichtungen versehen, um das Unfallrisiko zu verringern (z. B. Kettenbremse, Kettenfangbolzen, Handschutz, etc.). Zu Ihrer eigenen Sicherheit tragen Sie ausserdem unbedingt eine Schutzkleidung bestehend aus Schnittschutzhose, Schutzhelm mit Visier und Gehörschutz, Schutzhandschuhe, Sicherheitsschuhe sowie feste und eng anliegende Oberbekleidung.Für Gelegenheitsanwender eignen sich als Beinschutz auch Überziehhosen oder Beinlinge. Sie sind vergleichsweise günstig und verfügen über eine spezielle Wattierung mit langen Schutzfasern: Wird das Material von einer Motorsäge zerschnitten, verfangen sich die Fasern in den Zähnen der Säge, werden in den Antrieb gerissen und blockieren dadurch die Kette sofort.

Feste Handschuhe und Stiefel oder Schuhe sind ebenfalls mit einer Schnittschutzausstattung (vgl. Schnittschutzhose) erhältlich. Bei Arbeiten im Wald ist ausserdem ein Schutzhelm vorgeschrieben. Ein Helm mit integriertem Visier und Ohrenkapseln ist zudem praktischer als ein jeweils separater Augen- und Gehörschutz.

2. Säge vorbereiten

Bevor Sie starten können, müssen Sie die Sägekette zunächst montieren und spannen.

Beachten Sie: Ziehen Sie zur Arbeit mit der Kette unbedingt Handschuhe an!

Legen Sie zunächst die Kette mit korrekter Richtung der Kettenzähne auf die Führungsschiene. Führen Sie anschliessend die montierte Sägekette über das Antriebsritzel und senken sie in die Blattführung ab.

Legen Sie nun die Kettenabdeckung auf die Motoreinheit und befestigen Sie sie. So verrutscht die Schiene samt Kette nicht mehr und Sie können in Ruhe die Kettenspannung einstellen.

Die meisten Motorsägen verfügen über eine bedienungsfreundliche, werkzeuglose seitliche Kettenspannung und Sie müssen lediglich an der Spannschraube entsprechend drehen: Hängt die Kette unten durch, ist sie zu locker und Sie müssen mit der Spannschraube die Kette mehr spannen. Wenn die Kette auf der Unterseite der Schiene nicht durchhängt, sich aber noch leicht durchziehen lässt und auch noch ein wenig nach oben gezogen werden kann, ist sie optimal gespannt.

3. Starten

Nun kann es mit dem Sägen losgehen (bei einigen Geräten ist der Startvorgang auf der Maschine beschrieben): Legen Sie vor dem Anziehen des Motors die Kettenbremse ein und stellen Sie die Motorsäge auf dem Boden ab. Stabilisieren Sie die Motorsäge mit einem Fuss und ziehen Sie kräftig am Seilzug. Sobald der Motor zündet und durchläuft, betätigen Sie den Gashebel und heben Sie die Säge langsam hoch. Jetzt können Sie auch die Kettenbremse lösen. Sägen Sie stets mit Vollgas-Stellung.

Beachten Sie: Die Schneidgarnitur darf beim Starten keinen Bodenkontakt haben.

Tipp

Kraftstoff und Kettenöl

Damit das Sägen rund läuft und kein unnötiger Verschleiss an der Kette entsteht, füllen Sie in den entsprechenden Tank ein spezielles Kettenschmieröl. Benzin-Motorsägen arbeiten ausserdem meist mit einem Kraftstoffgemisch, welches Sie aus Benzin und Motoröl (Mischung 50:1) selbst anmischen.

Werkzeug + Material

  • Kraftstoff (Benzin-Ölgemisch im Verhältnis 50:1)
  • Motorsäge
  • Sägekettenöl
  • Schutzkleidung (Überziehhose mit Schnittschutzeinlage, Schutzhandschuhe, Sicherheitsschuhe, Helm mit Ohrenschutz und Visier sowie feste und eng anliegende Oberbekleidung)