Die Bohrmaschine

Bohrmaschinen erledigen zuverlässig und problemlos das Bohren in Stahl, Holz, Aluminium oder Kunststoff und das Schlagbohren in Ziegel, Stein oder Beton. Mit Zusatzgeräten können manche auch schleifen, polieren, fräsen, bürsten, rühren oder pumpen. Für sehr harte Materialien, zum Beispiel Beton oder Granit, gibt es Leicht-Bohrhämmer. Ihr Schlagwerk produziert weit weniger Schläge als eine Schlagbohrmaschine, dafür sind die Schläge wesentlich härter – und das fast ohne Anpresskraft.

Anleitung

1. Arbeiten mit der Bohrmaschine

Eine Bohrmaschine ist ein äusserst vielseitiges Arbeitsgerät und gehört in jeden Haushalt. Damit Sie beim Anbohren von glatten Metallflächen nicht abrutschen, hilft es, den Bohrpunkt mit einer harten Metallspitze einzuritzen. Bei Plättli erfüllt ein markiertes Stück Heftpflaster den gleichen Zweck.

Neben der Bohrmaschine benötigen Sie natürlich auch die passenden Bohrer. Hier gibt es grundsätzlich drei verschiedene Typen: den Holzbohrer, den Steinbohrer und den Metallbohrer.

Mit einem Schiebeschalter bestimmen Sie vorher, ob das Gerät sich links oder rechts herum drehen soll – also Schrauben ein- oder ausdreht. Beginnen Sie mit niedriger Drehzahl und steigern sie diese behutsam. So bohren Sie sauber an und verhindern ausserdem, dass der Bohrer von der markierten Stelle abrutscht.

Die richtige Bohrtiefe bei Dübellöchern ermitteln Sie entweder, indem Sie die Dübellänge auf dem Bohrer markieren oder Sie verwenden einen Abstandshalter.

Beachten Sie: Ist beim Bohren das Loch für den Dübel zu gross geraten – kein Problem: Füllen Sie das Bohrloch mit Reparaturgips auf und drücken Sie den Dübel hinein.

Sauberes Arbeiten: Fangen Sie den Bohrstaub bereits beim Bohren mit einer Absaugeinrichtung auf oder kleben Sie eine Papiertüte, zum Beispiel einen Kaffeefilter, unter das Bohrloch.

2. Arbeiten mit dem Bohrhammer

Bei härteren Steinwänden und Beton verrichtet der Bohrhammer gute Arbeit. Durch die Schläge, die der Bohrhammer selbst erzeugt, arbeitet er sich fast allein durch das Gestein. Sie brauchen die Maschine nur wenig anzudrücken und schonen so die eigenen Kräfte.

Beachten Sie: Ein Bohrhammer kann automatisch abschalten, wenn er eine Wasserleitung berührt – besonders für Arbeiten in Bad und Küche wichtig!

Wenn Sie mit dem Bohrhammer meisseln, etwa um alte Plättli zu entfernen oder kleinere Mauerdurchbrüche aufzustemmen, müssen Sie vorher die Rotationsfunktion abstellen, also den Drehstopp einschalten. Für einzelne Hämmer gibt es spezielle Meisselvorsätze. Erst die Sicherungen ausschalten, dann prüfen, ob Wasser-, Elektroleitungen oder Heizungsrohre im Mauerwerk verlaufen. Erst dann schlagen Sie mit dem Bohrhammer das Loch, in dem später eine neue Steckdose versenkt werden soll.

Tipp

Akku-Elektrowerkzeug

Bohren und Schrauben funktioniert auch mit Akku hervorragend! Bei diesen Anwendungen benötigen Sie nur kurzzeitig hohe Leistung – daher sind auch die Akkuleistungen begrenzt. Profi-Akkuschrauber schaffen inzwischen allerdings auch Reihenverschraubungen mit grossen Durchmessern ohne Probleme und auch für Bohrhämmer bieten Akkus genügend Leistung.