Plättli und Badkeramik lackieren

Wenn das Bad hoffnungslos veraltet ist, hilft oft nur eine komplette Sanierung. Wen jedoch nur die Optik stört (z. B. Plättli mit auffälligen Mustern oder Waschbecken in Knallfarben), der lackiert den „Charme der 60er und 70er Jahre“ einfach in anderen Farben über. Möglich machen das sogenannte 2-Komponenten-Lacke. Planen Sie für Ihre Arbeit allerdings etwa vier Tage ein, damit alles gut lüften und trocknen kann.

Anleitung

1. Badewanne lackieren

Egal ob aus emailliertem Stahl, Keramik, Porzellan oder Acryl – auch für Badewannen oder Waschbecken gibt es spezielle 2-Komponenten-Lacke, die auf diesen Materialien haften. Kleben Sie zunächst die Armaturen mit Folie ab oder – besser – entfernen Sie sie vorübergehend. Verschimmelte Silikonfugen kratzen Sie aus – diese müssen Sie nach dem Anstrich neu verfugen. Nun entfernen Sie gründlich alle Fett-, Kalk- und Seifenreste in der alten Badewanne und schmirgeln anschliessend leicht über die Oberfläche (Schleifpapier Körnung 320).

Rühren Sie die Lack-Komponenten eins und zwei jeweils gut durch und vermischen beide anschliessend in der grösseren Dose, etwa fünf Minuten lang gründlich durchrühren (Herstellerangaben beachten). Tragen Sie nun den Lack zügig, gleichmässig und dünn auf die Oberfläche auf. Gehen Sie abschnittsweise vor und arbeiten sie nass-in-nass, um Ansätze zu vermeiden. Für ein optimales Ergebnis tragen Sie nach etwa einer Stunde eine zweite Lackschicht auf. Nach drei Tagen können Sie die Badewanne wieder benutzen. Beachten Sie: Während Sie mit Lack arbeiten, lüften Sie den Raum gründlich und tragen Schutzhandschuhe – denn Lack enthält Lösungsmittel.

2. Plättli lackieren

Reinigen Sie die gesamte Plättlifläche gründlich und bessern Sie Risse in den Fugen aus (z. B. mit einer gebrauchsfertigen Fugenmasse aus der Tube). Das Silikon in den Bewegungsfugen entfernen Sie komplett mit einem Cutter-Messer. Mit Abdeckfolie und Klebeband schützen Sie ausserdem die Armaturen, Bade- oder Duschwanne sowie das Waschbecken und gegebenenfalls auch den Fussboden gegen herabtropfenden Plättlilack.Tragen Sie nun eine Grundierung zügig mit einer Rolle auf und lassen Sie diese etwa 16 Stunden trocknen (Herstellerangaben beachten).

Nach der Grundierung kommt der eigentliche Lack, den Sie ebenfalls anmischen müssen: Beide Komponenten in der grösseren Dose fünf Minuten mischen, 15 Minuten wirken lassen und wieder gut durchmischen. Den Lack tragen Sie nun gleichmässig von links nach rechts und von oben nach unten auf. Damit vom alten Plättlibelag nichts durchschimmert, tragen Sie den Lack zweimal auf. Beachten Sie: Egal ob neu lackierte Badkeramik oder Plättli – verwenden Sie zur Reinigung nur noch milde Haushaltsreiniger ohne Scheuermittel.

3. Wandputz im Bad

Alternativ zum Lackauftrag können Sie die Plättli auch mit einem sogenannten Feuchtraumputz überdecken. Dieser besteht aus den fünf Bausteinen Grundierung, Grundspachtel, Basis-Weiss, Farblasur und Versiegelung: Zunächst tragen Sie auf die sorgfältig vorbereitete Plättlifläche die Grundierung auf. Nachdem diese trocken ist, ziehen Sie den mit Wasser angerührten Grundspachtel auf.

Wenn Sie die Fläche unifarben haben wollen, tönen Sie nun das Basis-Weiss mit der Lasur direkt in der Dose und tragen anschliessend das gefärbte Basis-Weiss mit einer Rolle auf die Fläche auf.

Interessante Farbeffekte erzielen Sie hingegen, wenn Sie nach dem Auftrag von Basis-Weiss die Farblasur mit Schwamm, Quast oder Pinsel auftragen. Bringen Sie beispielsweise die Farbe mit einem Pinsel auf die Wand und entfernen Sie die Farbe direkt danach mit einem trockenen Schwamm von der Oberfläche der erhabenen Bereiche. Interessante Farbvariationen erzeugen Sie auch mit Effektrollen oder Wischhandschuhen.

Zum Abschluss muss die Fläche noch versiegelt werden. Hier haben Sie wieder zwei Komponenten, die Sie gut miteinander vermischen müssen. Den Auftrag erledigen Sie mit einer Rolle.

Tipp

Für Feuchträume gibt es auch spezielle Dispersionsfarben in vielen verschiedenen Farben. Sie haben eine vorbeugende Schutzwirkung gegen Schimmel- und Pilzbefall und sind ausserdem scheuerbeständig.

Werkzeug + Material

  • 2-Komponenten-Lacke (je nach Bedarf für Plättli und/oder Badkeramik)
  • Abdeckfolie
  • Cutter-Messer
  • Farbwanne
  • ggf. Fugenmasse
  • Haushaltshandschuhe
  • Kelle
  • Klebeband/Kreppband
  • Schaumstoffrolle
  • Schleifpapier Körnung 320
  • Silikon
  • ggf. Silikonreiniger