Duschtasse einbauen

Wenn Sie Ihre in die Jahre gekommene Dusche gegen ein modernes Modell austauschen möchten, gibt es zwei verschiedene Montagemöglichkeiten. Sie können die Duschtasse zum Beispiel mithilfe von Stellfüssen ausrichten. Dann benötigen Sie entweder eine Kunststoffschürze um die Wanne herum oder mauern selbst eine Umrandung aus Porenbeton, die Sie anschliessend überfliesen. Alternativ wählen Sie einen Wannenträger aus Hartschaum, in die Sie die Duschtasse hineinstellen.

Im gezeigten Beispiel reichten die Stellfüsse nicht aus, um die Duschtasse auf gleicher Höhe wie die Badewanne daneben zu bringen. So wurden die Füsse zusätzlich auf Mauersteine ge-setzt. Die selbstgebaute Wannenschürze besteht aus einer Hartschaumplatte, die beidseitig mit einer armierten Mörtelschicht versehen ist.

Anleitung

1. Duschtasse vormontieren

Nachdem die alte Dusche demontiert ist, müssen Sie zunächst den Untergrund sorgfältig reinigen und abdichten.

Bevor Sie die Duschtasse einbauen, montieren Sie den Abfluss sowie die Stellfüsse Die Aufnahmen für die Füsse befestigen Sie unter der Wanne und verschrauben darin die Stellfüsse. Die Ausrichtung erfolgt später.

Vergessen Sie bei der Montage der Ablaufkomponenten keinen der Dichtungsringe (Herstellerangaben bzw. Einbauanleitung beachten)! Andernfalls droht ein Wasserschaden.

Da im gezeigten Beispiel die benachbarte Badewanne auf einem Podest steht, muss die Duschwanne auf gleiche Höhe gebracht werden. Die Stellfüsse reichen hierfür nicht aus. Setzen Sie die Duschtasse dann auf Mauersteine, richten die Wanne aus und fixieren alles mit Mörtel.

Beachten Sie: Die Wanne muss so hoch stehen, dass der Siphon nicht aufliegt.

2. Wannenschürze selber bauen

Für Duschwannen mit Stellfüssen benötigen Sie eine Schürze. Im gezeigten Beispiel ist es eine selbstgebaute Schürze aus einer Hartschaumplatte, die beidseitig mit einer armierten Mörtelschicht versehen ist. Diese lässt sich leicht bearbeiten und anschliessend direkt verfliesen.

Schneiden Sie die Schürze entsprechend zu, indem Sie die Platte entlang einer Metallschiene mit einem Cutter anritzen und anschliessend durchbrechen (Zement-Gewebe-Mantel auf der anderen Seite ebenfalls mit einem Cutter trennen).

Bestreichen Sie den Boden und die Platte mit Mörtel und setzen die Platte ein.Beachten Sie: Im gezeigten Beispiel nicht geschehen, aber empfehlenswert ist ein Zugang zum Abfluss. Schneiden Sie hierfür einfach ein Plattenstück in Plättligrösse heraus und setzen diese mitsamt Plättli später ein. Die Fuge verschliessen Sie mit Silikon, welches Sie bei Bedarf später leicht wieder einschneiden können.

Setzen Sie die Schürze etwas zurückversetzt ein, damit später die Plättli bündig mit dem Tassenrand abschliessen. Die zementummantelte Schürze können Sie nun direkt überplätteln.

Nachdem die Dusche installiert ist, fehlt noch eine stabile Duschabtrennung – ein besonders komfortablerer Spritzschutz.

Tipp

Bodengleiche Dusche einbauen

Wenn Sie eine bodengleiche Dusche bevorzugen, müssen Sie im Altbau den Estrich aufstemmen. Den Ablauf verbinden Sie anschliessend mit den Abwasserleitungen und bauen ihn mit zwei Prozent Gefälle (also 2 cm auf 1 m) in frischen Estrichzement ein.

Nun können Sie das bodengleiche Duschelement mit integriertem Gefälle aus mörtelummanteltem Hartschaum einbauen. Abschliessend müssen Sie alles rundum mit den Abdichtkomponenten abdichten.

Werkzeug + Material

  • Akkuschrauber
  • Bleistift
  • Cutter-Messer
  • Duschwanne nach Wahl inkl. Stellfüsse, Befestigungsmaterial und Ablaufkomponenten
  • Hartschaumplatte mit beidseitiger, armierter Mörtelschicht
  • Mauersteine nach Bedarf
  • Maurerkelle
  • Metallschiene
  • Mörtel
  • Silikon
  • Wasserwaage
  • Zollstock