Kieselmosaik verlegen

Die Vielfalt der verschiedenen Muster und Ornamente von Kieselmosaiken haben eine ganz besondere Anziehungskraft und eine lange Tradition. Vor allem in Südeuropa lassen sich eindrucksvolle Beispiele der Mosaikkunst entdecken. Mit etwas Geschick können Sie sich mit einem Kieselmosaik nach mediterranem Vorbild einen Hauch südliche Lebensart auch in Ihren heimischen Garten zaubern. Der Charme kontrastreicher Kieselmosaike kommt dabei schon auf kleinen Flächen reizvoll zur Geltung. Am besten aufgehoben sind die Schmuckstücke an prägnanten Stellen wie einer lauschigen Sitzecke, vor einer gemütlichen Bank, an einem Wegekreuz oder auf der Terrasse.

Anleitung

1. Untergrund vorbereiten

Voraussetzung für ein dauerhaft schönes Kieselmosaik ist ein fester tragfähiger Untergrund, auf dem die Kiesel aufliegen, ein ringsum geschlossener seitlicher Halt sowie eine Entwässerung: Tragen Sie zunächst den Mutterboden vollständig ab. Die Tiefe des Bodenaushubs hängt von den örtlichen Gegebenheiten ab. In der Regel haben sich etwa 20 bis 25 Zentimeter bewährt. Darauf muss eine wasserdurchlässige Schicht aus 10 bis 15 Zentimeter festgestampftem Schotter Platz finden. Nun folgt die Tragschicht, zum Beispiel eine Lage aus zehn Zentimeter Kies (Körnung 0/32 bis 0/50 mm) oder Feinsplitt mit Sand. Verdichten Sie diese gründlich mit einem Rüttler, da sich sonst im Laufe der Zeit das Mosaik absenken kann. Über der Tragschicht folgt nun die Füllschicht aus Estrichbeton, in die die Kiesel später eingesetzt werden (für sicheren Halt sorgen eingelegte Armierungsmatten). Die Randbegrenzung setzen Sie auf ein Betonfundament, das zehn bis 15 Zentimeter tief und an den Seiten abgeschrägt ist. Legen Sie ausserdem die Mosaikfläche in jedem Fall so an, dass die Oberfläche des fertigen Mosaiks etwas über dem Niveau des umgebenden Bodens liegt. Regenwasser kann dann ungehindert abfliessen. Beachten Sie: Für Mosaike mit grossen Kieseln im Sand-/Zementbett benötigen Sie eine Arbeitshöhe von zehn Zentimetern, für feinere Kiesel genügen fünf Zentimeter (die Dicke der Mosaikschicht bestimmt grundsätzlich der grösste Kiesel). Dieser Unterbau ist nur zum Begehen, auf keinen Fall aber zum Befahren geeignet! Mehr Informationen zu Grundlagen und Techniken von gepflasterten Wegen, Terrassen oder Treppen erhalten Sie im BAUHAUS Ratgeber Pflastern.

2. Mosaik gestalten

Im gezeigten Beispiel markieren Sie den Mittelpunkt mit einem Metallstab und den inneren Durchmesser mit Hilfe einer daran befestigten Schnur auf dem Estrich. Jetzt drücken Sie die ausgewählten Kiesel leicht in den Estrichbeton und bringen mit einem geraden Kantholz und einem Hammer die Kiesel anschliessend auf etwa gleiche Höhe.

Für eine gleichmässige Fläche fügen Sie die Steine so eng aneinander, dass keine Bewegung in irgendeine Richtung möglich ist.

Für das Muster legen Sie zunächst drei Ringe möglichst gleich grosser heller Kiesel aus. In die Mitte kommen kleinere runde Steine in einer dunkleren Farbe. Das Markieren, Auslegen und Glätten des äusseren, wieder dunklen, Kreisringes erfolgt analog.

Markieren Sie nun mit einer Dreiecks-Hilfskonstruktion acht Dreiecksflächen, die später zusammen einen Stern bilden und legen Sie dunkle Steine ins Füllbett ein.

Anschliessend legen Sie die Flächen zwischen den einzelnen Dreiecken quer zu den Strahlen mit helleren Kieseln aus und komplettieren den umlaufenden Ring mit länglichen Kieseln. Die restlichen Flächen bis zu den Aussenkonturen und in den Ecken der Terrasse füllen Sie mit beliebigen Steinen auf.

Sind alle Kiesel verteilt, kontrollieren Sie mit einer Leiste die gleichmässige Höhe der Steine und gleichen diese eventuell etwas aus.

Abschliessend schlämmen Sie die Kieselsteine jeweils in Etappen und zum Schluss noch einmal das gesamte Mosaik gleichmässig tief ein.

Tipp

Geeignete Kieselsteine auswählen

Für die Herstellung von Kieselmosaiken eignen sich nur bestimmte Steine und Steinformen: Sie müssen unbedingt frostfest und stabil sein. Die Steine sollten ausserdem keine Schwachstellen wie Löcher oder Sprünge aufweisen. Für einen Festigkeitstest schlagen Sie die Kiesel zum Beispiel gegen einen grossen Stein.

Zur Sicherung der Qualität und für grössere Mosaike ist es empfehlenswert, bei Natursteinhändlern oder in Kieswerken die nötige Menge an Kieseln zu besorgen. Einfarbig oder bunt gemischt – sinnvoll ist es, die Kieselsteine vor Arbeitsbeginn zu waschen und nach Grösse und Farbe zu sortieren.

Werkzeug + Material

  • Abziehlatte zum Glätten des Unterbaus
  • Besen
  • Estrichbeton
  • Hammer (oder Gummihammer)
  • Holzlatten bzw. Leisten für Hilfskonstruktionen
  • Kantholz
  • Kies oder Feinsplit mit Sand
  • Kieselsteine, sortiert in verschiedenen Farben und Grössen nach Bedarf
  • Metallstab
  • Sand
  • Schnur
  • Spaten
  • Wasserwaage
  • Zollstock